Korrelation zwischen Flagellaten und anderen Krankheiten

Beiträge zur Haltung, Gesundheit, Unterbringung etc.

Moderatoren: Bonny, JimKornnatter, Demira

Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Basti
Beiträge: 116
Registriert: Mi 2. Jan 2013, 15:00
Wohnort: Heidelberg

Korrelation zwischen Flagellaten und anderen Krankheiten

#1 Beitrag von Basti »

Wie bereits im Titel erwähnt frage ich mich, ob es einen Zusammenhang zwischen dem Auftreten einer pathogenen Anzahl von Flagellaten und anderen Krankheiten / Parasiten, insbesondere Kryptosporidien gibt. Denn meines Wissens treten Flagellaten vor allem dann auf, wenn der Organismus einer Kornnatter bereits geschwächt ist. Im Falle einer Infektion mit Kryptosporidien sollte das doch eigentlich der Fall sein, oder? Ausgehend von diesem Gedanken wäre es dann möglich, dass ein Tier Symptome wie Erbrechen zeigt, ein pathogener Befall von Flagellaten diagnostiziert und (erfolgreich) behandelt wird, das Tier kurz darauf allerdings erneut die gleichen Symptome zeigt und erneut Flagellaten nachgewiesen werden? Die Flagellaten wären also nicht das eigentliche Problem, sondern lediglich die Folge der zugrundeliegenden noch unbekannten Kryptosporidieninfektion. Ist jemandem von euch solch ein Fall bekannt?

Und zur nächsten Frage: Wie sicher ist das Negativ-Ergebnis einer PCR-Untersuchung bzgl. dem Nachweis von Kryptosporidien einzuschätzen, wenn als Untersuchungsmaterial ein Erbrochenes Futtertier verwendet wurde? Laut meines TA sollte durch ein erbrochenes Futtertier mit ziemlich großer Sicherheit ein Befall mit Kryptosporidien nachgewiesen werden können, da die Mistdinger durch das Erbrechen quasi zwangsweise mit ausgeschieden werden. Was ist euch hierbei bekannt? Dass das ganze bei Kot anders aussieht ist mir klar.

Ich frage deshalb, weil man überall auf total unterschiedliche Meinungen stößt und ich hoffe hier im Forum ein paar hilfreiche Antworten zu erhalten.

Liebe Grüße und danke im Voraus :up:

Bonny
Administrator
Beiträge: 1658
Registriert: Di 1. Jan 2013, 16:54
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Korrelation zwischen Flagellaten und anderen Krankheiten

#2 Beitrag von Bonny »

Hi,
sicher kann ich dir das nicht beantworten, habe ich habe auch diese Vermutung. Hatte ganz zum Anfang mal ein paar Tiere in der Quarantäne, wo erst Flagellaten nachgewiesen und behandelt wurden und dann das Erbrechen wieder kam und dann waren Flagellaten und Cryptos nachweisbar. Ich habe damals über einen Mix aus Magenspülprobe und Kotprobe testen lassen. Deshalb kann ich dir zur Testsicherheit über das Erbrochene nichts sagen.
Mein Tierarzt schickt übrigens nicht nach Wien ein, weil er auf Nachfrage die Antwort erhielt, dass der Test auch nichts 100% sicheres ist (und er das dafür zu teuer findet). Die haben auch mal falsch negative oder falsch positive Ergebnisse.
Er schickt zum CVUA-OWL ein. Wenn das Tier schon Symptome hat ist auf jeden Fall auch über eine Kotprobe was nachweisbar in dem Anfärbetest, den die machen...
Bild

Benutzeravatar
Basti
Beiträge: 116
Registriert: Mi 2. Jan 2013, 15:00
Wohnort: Heidelberg

Re: Korrelation zwischen Flagellaten und anderen Krankheiten

#3 Beitrag von Basti »

Vielen Dank für deine Antwort, Bonny!

Hast du beim ersten Nachweis von Flagellaten auch Cryptos testen lassen oder erst nachdem nach der Flagellatenbehandlung das Erbrechen wieder kam?

Und danke für die Weitergabe der Infos deines TA's.
100%ige Sicherheit hat man ja leider nie, aber finde es interessant unterschiedliche Meinungen in Erfahrung zu bringen.

Grüße

edit: und wow..die sind ja mit 6€ für nen Cryptostest vergleichsweise ziemlich günstig...

Bonny
Administrator
Beiträge: 1658
Registriert: Di 1. Jan 2013, 16:54
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Korrelation zwischen Flagellaten und anderen Krankheiten

#4 Beitrag von Bonny »

Ich glaube der ist jetzt bei knapp 10€, aber immer noch so, dass man sich doch lieber ein paar mehr Tests leistet und dadurch mehr Sicherheit bekommt.

Das war 2008 und ich bin nicht mehr ganz sicher. Ich meine Kotprobe beim TA wies Flagellaten nach,Behandlung dann angefangen und paar Tage später kam dann das Ergebnis vom Crypto Test mit C+. Damals gab es nicht viele Testvarianten. Um bei dem niedrigen Nachweis Mäusecryptos auszuschließen hab ich also zu Ende behandelt und dann Putenbrust gefüttert (6 Wochen glaube ich). Ich meine dann fing das Erbrechen auch zwischenzeitlich an und der nächste Test war ebenfalls positiv und die 3 Tiere wurden eingeschläfert.
So hab ich meine erste Hammerfahrung gemacht, nachdem ich lange vorher auf damals noch teure Hypo Pewter und ähnliches gespart hatte...
Bild

ywi
Beiträge: 249
Registriert: Mi 1. Apr 2015, 18:02
Wohnort: Bergkamen

Re: Korrelation zwischen Flagellaten und anderen Krankheiten

#5 Beitrag von ywi »

Hallo,

hallo Basti.
selbstverständlich gibt es da einen Zusammenhang, sobald das Immunsystem (durch was auch immer) geschwächt ist, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass auch andere Viren, Bakterien oder Parasiten "zum Zuge" kommen.
Vereinfachtes Beispiele: Bei Kaninchen u Hasen sind ganz häufig geringgradig Kokzidien nachweisbar, kommt ein Virus hinzu (wie Kaninchenschnupfen) kommt garantiert auch die Kokzidiose zum Vorschein.
Oder: Mensch hat sehr , sehr häufig Herpes - Viren (in sich schlummern), kommt die Grippe-kommt auch der Herpes zum Ausbruch. Kommt massiver psychischer Stress - kommt der Herpes in Form der Gürtelrose usw usw.

VG

Yvonne
Talent wins games, but teamwork and intelligence wins championships

Antworten